Sonntag, 15. Mai 2016

Oo Bop Sh'Bam - The Cool & Crazy Bebop Singers Mittwoch, 18. Mai (21 Uhr) live im Freien Radio

Im Amerika der 1930er und 1940er Jahre war Swing das große Ding. Eine schnelle, kraftvolle, glänzend arrangierte und elegante Musik, deren unwiderstehlicher Drive mitreißt und den Hunger nach unbeschwertem Lebens- und Tanzgenuß stillt. Die Blütezeit der Big Bands! Ihre Helden hießen Duke Ellington, Count Basie, Jimmy Dorsey, Artie Shaw und Benny Goodman.
Nach dem Second World War, gegen Ende des Jahrzehnts, hatte sich der Swing überlebt. Eine Gruppe junger, meist schwarzer und bestens ausgebildeter Big Band-Musiker hatte genug von den endlosen Routinen und eingefahrenen Ritualen. Vor allem aber hatten sie genug von ihrer Rolle als bessere Tanzmusiker und bloße Background-Lieferanten. Sie wollten etwas Neues, etwas Eigenes, eine Musik jenseits süffiger Gefälligkeit und Glätte. Zum Epizentrum dieser musikalischen Revolte wurden der Saxofonist Charlie Parker,  der Trompeter Dizzy Gillespie und der Pianist Thelonious Monk. Zusammen mit einer Handvoll gleichgesinnter "Rebellen" schafften sie etwa ab Mitte der 1940er-Jahre den Bebop, einen extrem schnellen, dynamischen, solistisch geprägten, "nervösen" Stil mit vertrackten Harmonien, verwinkelten Melodien und rhythmischen Extravaganzen. Eine um Ecken gedachte und gespielte Musik voller Überraschungen.
Konnte man darauf überhaupt noch tanzen? Und konnte man der Bebop-Revolte gar mit gesanglichen Mitteln Ausdruck verleihen? Man konnte - Vocalese hieß der neue Gesangsstil. Nicht immer mit nachvollziehbaren Texten und manchmal gar nur mit gescateten Silben. Bebop Singing ist etwas für musikalische Perlentaucher. Voller Humor und großem Spaß – Remmidemmi!  On Air, im Freien Radio, zu hören sind u.a. Gesangsaufnahmen von Dizzy Gillespie (Oo Bop Sh’bam – das Sendemotto und ein rares Bebop-Duett mit Louis Armstrong), King Pleasure, Betty Carter, Babs Gonzales, Annie Ross, Mel Tormé, Sarah Vaughan, Eddie Jefferson und Sheila Jordan (stand 2009 im Kulturzentrum Schlachthof auf der Bühne). Anno 2016 schickt sich auch ein junger deutscher Jazzsänger an, das Genre auf den Kopf zu stellen: Erik Leuthäuser. Bebop ist seine Welt und „ich hoffe, daß diese Version von Charlie Parker euch gefällt“.
Durch die Sendung führt Swing-DJ Ralf Wenzel.

Mi. 18.5.2016, 21 Uhr. Freies Radio, 105,8 MHZ (Kassel und nähere Umgebung) oder Live-Stream: www.freies-radio-kassel.de
Young Dizzy Gillespie - noch Fragen?

1 Kommentar:

  1. Hi Ralf,
    Mel Tormé und Sarah Vaughan belegen bei mir die ersten Plätze. Hat Spaß gemacht zu zuhören /Elke

    AntwortenLöschen